Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Angebote der Kriminalprävention

Kriminalprävention
Angebote der Kriminalprävention
Wir wollen, dass Sie sicher leben.

Die Angebote der polizeilichen Kriminalitätsprävention umfassen schwerpunktmäßig folgende Bereiche:

So schützen Sie sich vor sexualisierter Gewalt

Eine Studie der Polizei Hannover zum Gegenwehrverhalten bei Vergewaltigungen zeigt, dass bei leichter Gegenwehr der Frauen 64 Prozent der Täter die Tat abgebrochen haben. Bei massiver Gegenwehr konnten sogar 84 Prozent der Frauen den Täter zur Aufgabe bewegen.

Jede Frau kann sich bei Gefahr wehren (Merkblatt)

 

Jugendschutz und Gewaltprävention

Das Ziel, unsere Jugend vor Kriminalität zu schützen, kann nur erreicht werden, wenn möglichst viele Einzelkräfte am gleichen Strang ziehen. Hier setzt die Aufgabe des Jugendkoordinators der Bonner Polizei an. Unser Präventionsangebot richtet sich an Schulen und Jugendeinrichtungen und zielt darauf ab, Gewalt auch in ihrer subtilen Form erkennbar zu machen.

Jugendschutz und Gewaltprävention (Flyer)

So machen Sie Ihr Kind stark gegen sexualisierte Gewalt

Aufklärung und Information über sexualisierte Gewalt an Kindern ist unerlässlich, um Gefahren realistisch einschätzen zu können, um Vorurteile und Klischees zu erkennen und um sich dadurch frühzeitig verantwortlich für eine präventive Grundhaltung in der Erziehung entscheiden zu können.

Unser Angebot richtet sich an Eltern von Vorschul- und Grundschulkindern. Am Elternabend wird unter anderem über Erscheinungsformen, Täterstrategien, Missbrauchsdynamik, Handlungsempfehlungen bei Vermutung und Verdacht, Beratungsstellen und eine vorbeugende Haltung im Erziehungsalltag informiert.

Hier mehr dazu
http://www.polizei-beratung.de/medienangebot/detail/194-missbrauch-verhindern/

Ansprechen von Kindern durch Fremde

Immer wieder kann es vorkommen, dass ein Kind von einem Vorfall berichtet, bei dem es von einer fremden Person – möglicherweise aus dem Auto heraus – angesprochen und sogar bedrängt wurde. Was Sie als Eltern tun können, um Ihrem Kind Verhaltensalternativen zu vermitteln, erläutern wir Ihnen in einem Merkblatt.

Ansprechen von Kindern durch Fremde (Handlungshilfe für Eltern)

Drogenprävention

Unser Beratungs- und Veranstaltungsangebot richtet sich an Eltern und Lehrer, auch in der Lehrerfortbildung, sowie an jugendliche und erwachsene Multiplikatoren, vornehmlich im Bereich der Jugendarbeit. Zudem informieren wir Fachkräfte, die einen möglichen Kontakt zu Drogenkonsumenten haben, und Mitarbeiter in Arbeitskreisen anderer Träger im Bereich der Sucht- und Drogenprävention.

Drogenprävention (Flyer)

Sicherer Umgang mit Medien

Die neuen Medien, insbesondere das Internet, werden mittlerweile regelmäßig von der Bevölkerung genutzt. Doch mit den wachsenden Angeboten nehmen auch Gefahren und Straftaten wie z.B. Virenangriffe und Diebstahl persönlicher Daten im Internet zu.

Unser Beratungs- und Veranstaltungsangebot richtet sich an Eltern und Lehrer, auch in der Lehrerfortbildung, sowie an jugendliche und erwachsene Multiplikatoren, vornehmlich im Bereich der Jugend- und Seniorenarbeit.

Sicherer Umgang mit neuen Medien (Flyer)

Einbruchschutz - Techische Prävention

Schon einfache, aber geprüfte mechanische Sicherungen an Ihren Fenstern und Türen, sach- und fachgerecht montiert, sind überraschend wirkungsvoll.

Unsere Berater informieren Sie darüber, welche Möglichkeiten die moderne Technik bietet, sich gegen einen Einbruch zu sichern.

Technische Prävention Einbruchschutz (Flyer)

Städtebauliche Kriminalprävention

Die Kriminalprävention kann auch bei der Stadtentwicklung einen Beitrag dazu leisten, Angsträume zu entschärfen und Kriminalitätsbrennpunkte von vornherein zu vermeiden.  

Unsere Experten beraten kriminalfachlich bei der Umgestaltung von Wohngebieten und bei der Planung von Neubausiedlungen.

Städtebauliche Kriminalprävention (Flyer)

Selbstbehauptungskurse

In bestimmten Bereichen der Kriminalität werden Frauen aufgrund ihres Geschlechtes eher Opfer, zum Beispiel Vergewaltigung, sexuelle Nötigung oder Handtaschenraub. Viele dieser Straftaten laufen nach gleichen oder ähnlichen Mustern ab und könnten vielleicht bei einer Verhaltensänderung vermieden werden.

So haben Untersuchungen des Bundeskriminalamtes und der Polizei Hannover ergeben, dass Frauen, die sich gegen einen Sexualstraftäter wehren, eine größere Chance haben, die Vollendung einer solchen Tat zu verhindern.

Auf dieser Erkenntnis beruht die polizeiliche Konzeption der Selbstbehauptungskurse für Frauen.

Selbstbehauptungskurse für Frauen und Mädchen (Flyer)

Hier finden Sie die Termine dieser Kursstaffeln