Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Polizeiliche Kriminalstatistik 2021

Ein Luftbild des Konrad-Adenauer-Platzes in Bonn, aufgenommen von einer Drohne
Polizeiliche Kriminalstatistik 2021
Weniger Gewaltkriminalität, Raub und Wohnungseinbruch - Gesamtkriminalität stagniert nahezu
Am 21.02.2022 haben Polizeipräsident Frank Hoever und Kriminaldirektor Ralf van Uden die Polizeiliche Kriminalstatistik 2021 für den Zuständigkeitsbereich der Bonner Polizei vorgestellt.

Im vergangenen Jahr sind die Fallzahlen bei der Gewaltkriminalität (-9,1 %), den Raubdelikten (-16,6 %) und dem Wohnungseinbruch (-32,5 %) zurückgegangen. Die Fallzahlen der Gesamtkriminalität stagnieren im Vergleich zum Vorjahr nahezu (+0,1 %). Ein starker Anstieg bei den Sexualdelikten (+49,2 %) ist insbesondere auf die ins Hellfeld rückenden Straftaten im Zusammenhang mit Kinderpornographie (+144,5 %) zurückzuführen.

„Neben diesen Entwicklungen, die auch Ergebnis unserer engagierten Arbeit sind, gibt es Deliktsbereiche mit negativen Veränderungen. Diese gilt es, im Jahr 2022 besonders in den Fokus polizeilicher Arbeit zu rücken“, so Polizeipräsident Frank Hoever mit Blick auf hohe Fallzahlen beim Kellereinbruch (-16,3 %), Diebstahl an/aus Kraftfahrzeugen (+27,5 %) und Betrug (+10,7 %). 

Alle Zahlen und Fakten zum Download

Ausführliche Informationen zur Kriminalitätsentwicklung im Zuständigkeitsbereich der Bonner Polizei zum Herunterladen finden Sie im Menü auf der rechten Seite.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110