Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Zivilcourage - Danke sagen

Bonns Polizeipräsidentin Ursula Brohl-Sowa (Mitte) ehrt couragierte Bürgerinnen und Bürger
Zivilcourage - Danke sagen
Polizeipräsidentin ehrt couragierte Bürgerinnen und Bürger
Am Mittwoch, 06.02.2019, sprach Bonns Polizeipräsidentin Ursula Brohl-Sowa mehreren aufmerksamen Bürgerinnen und Bürgern Dank und Anerkennung für ihr besonders couragiertes Verhalten aus.

Sie alle waren im vergangenen Jahr besonders aufmerksam, schauten nicht weg und erkannten akute Gefahrenlagen.

"Sie sind bei Straftaten besonnen eingeschritten, haben mit wichtigen Hinweisen oder Beiträgen bei Täterfestnahmen geholfen, die Aufklärungsarbeit der Polizei unterstützt oder sogar Menschenleben gerettet. Sie sind Vorbilder und verdienen unseren Dank und Respekt“, stellte Polizeipräsidentin Ursula Brohl-Sowa bei dem Empfang im Polizeipräsidium heraus.

Stellvertretend für die vielen Bürgerinnen und Bürger, die im vergangenen Jahr Anderen geholfen haben, überreichte die Behördenleiterin fünf Bürgerinnen und Bürgern Dankesurkunden.

Diese Personen stehen stellvertretend für die vielen Menschen, die sich für andere stark machen, nicht wegschauen und in Notsituationen eingreifen. Die Bonner Polizeipräsidentin dankte im Laufe des vergangenen Jahres 40 Personen für ihren Einsatz.

Fall 1: Bonn-Dottendorf

Zu ihnen gehören eine 77-jährige Frau und ihre zehnjährige Enkelin. Sie überraschten am 05.09.2018 einen Einbrecher in Bonn-Dottendorf auf frischer Tat. Das Mädchen erkannte den Verdächtigen kurze Zeit später auf der Straße wieder und informierte die Polizei. Der 35-jährige Tatverdächtige konnte so durch die Polizei festgenommen werden.

 

Fall 2: Bonn-Poppelsdorf

Am 25.09.2018 bemerkte ein 37-jähriger Fußgänger um 19 Uhr auf der Poppelsdorfer Allee in Bonn einen Mann, der ein verschlossenes Mountainbike hinter ein Haus trug. Der Mann folgte dem Verdächtigen. Dieser versuchte mit Werkzeugen das Fahrradschloss zu knacken.

Der Zeuge, der kein Mobiltelefon dabei hatte, ging auf die Straße zurück und bat einen Passanten, die Polizei anzurufen. Der Verdächtige, ein 47-jähriger Mehrfachtäter, konnte durch das umsichtige Verhalten des Zeugen noch vor Ort gestellt und vorläufig festgenommen werden. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen.

Fall 3: Telefonbetrug

Eine 70-jährige Frau aus Bornheim wurde am 21.11.2018 von einem Telefonbetrüger angerufen. Dieser gab sich als ihr Neffe aus und wollte so von ihr einen größeren Geldbetrag zum Kauf einer Eigentumswohnung ergaunern. Die 70-Jährige hatte allerdings sofort erkannt, dass es sich nicht um ihren Verwandten handelt, sondern um einen Betrüger.

Zum Schein ließ sie sich auf das Ansinnen ein, informierte aber sofort die Polizei. Mit ihrer besonnen und umsichtigen Art täuschte sie den vermeintlichen Neffen und dessen Mittäter über mehrere Stunden hinweg. Dadurch ermöglichte sie die Festnahme von drei Tatverdächtigen.

Damit nicht genug, bei einem Seniorentreffen erzählte sie anderen Frauen und Männern von ihrem Erlebnis und unterstützte damit auch die polizeiliche Präventionsarbeit.

 

Fall 4: Suizidversuch

Am 04.12.2018 ging ein 35-jähriger Mann um 17 Uhr über die Kennedybrücke in Richtung der Bonner Innenstadt. Auf der Brücke bemerkte er eine Frau, die auf dem Brückengeländer saß. Er sprach sie an und erkannte sofort, dass sie in suizidaler Absicht von der Brücke springen wollte. Er griff nach ihr und zog sie vom Geländer auf den Fußweg.

Er forderte andere Passanten auf, sofort den Notruf der Polizei zu wählen. Gemeinsam mit weiteren Personen hielten sie die Frau bis zum Eintreffen der Polizei fest. Sie wurde anschließend ärztlich versorgt und in eine Klinik gebracht.

Helfen, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen

Egal ob Gewalttat, Unglück oder andere Notlagen: sechs Tipps, mit denen Sie helfen, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen:

  • Ich fordere Andere aktiv und direkt zur Mithilfe auf.
  • Ich organisiere Hilfe unter Notruf 110.
  • Ich kümmere mich um Opfer.
  • Ich beobachte genau, präge mir Tätermerkmale ein.  
  • Ich stelle mich als Zeuge zur Verfügung.
  • Im Notfall immer sofort: 110.