Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Bonn-Bad Godesberg: Kriminalpolizei ermittelt nach Wohnungseinbrüchen

Off
Off
Bonn-Bad Godesberg: Kriminalpolizei ermittelt nach Wohnungseinbrüchen
Am Donnerstagabend, 22.03.2018, wurden der Bonner Polizei zwei Wohnungseinbrüche in der Dietrichstraße in Bad Godesberg-Nord gemeldet.
PLZ
53175
Polizei Bonn

Gegen 21:20 Uhr wurde die Bewohnerin eines Einfamilienhauses auf verdächtige Geräusche im Haus aufmerksam und rief einen Nachbarn vom Fenster aus zur Hilfe. Wie sich bei Eintreffen der von ihm alarmierten Polizei herausstellte, waren bislang unbekannte Täter unbemerkt in den rückwärtigen Bereich des Hauses gelangt und hatten dort ein Fenster aufgehebelt. Vermutlich durch die Hilferufe der Bewohnerin überrascht, hatten die Einbrecher die Räume wieder verlassen und waren unerkannt entkommen. Die Ermittlungen zu Art und Umfang von möglichem Diebesgut dauern derzeit noch an.

Nur etwa 200 Meter weiter stellten die Bewohner eines Mehrparteienhauses bei ihrer Rückkehr nach Hause ebenfalls einen Einbruch fest. Unbekannte waren zwischen 14:00 und 21:20 Uhr über ein aufgehebeltes Fenster in die Räume eingedrungen. Auch hier steht noch nicht abschließend fest, was gestohlen wurde.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung: Wer hat im Tatzeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge in Tatortnähe gesehen? Ihre Hinweise nimmt das zuständige Kriminalkommissariat 34 unter der Rufnummer 0228/15-0 entgegen.

Generell appelliert die Bonner Polizei zum Schutz vor Einbruch: Wohnung sichern, aufmerksam sein und bei verdächtigen Wahrnehmungen umgehend die Polizei über Notruf 110 rufen. Informationen hierzu und eine kompetente Beratung erhalten Interessierte kostenlos vom Kommissariat Kriminalprävention/Opferschutz der Bonner Polizei.

Die nächste Gruppenveranstaltung zum Einbruchschutz findet am Montag, 23. April, um 18:30 Uhr im Polizeipräsidium Bonn, Königswinterer Straße 500, 53227 Bonn statt. Interessierte werden um Anmeldung unter 0228/15-7676 beim Kommissariat für Kriminalprävention gebeten.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110