Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Ermittlungsgruppe Tannenbusch: Zwei Festnahmen bei erneuten Kontrollen - mutmaßliche Drogendealer in Untersuchungshaft

Off
Off
Ermittlungsgruppe Tannenbusch: Zwei Festnahmen bei erneuten Kontrollen - mutmaßliche Drogendealer in Untersuchungshaft
In Untersuchungshaft befinden sich seit Mittwochnachmittag zwei mutmaßliche Drogendealer aus Bonn-Tannenbusch.
PLZ
53111
Polizei Bonn

Die beiden Männer im Alter von 18 und 19 Jahren wurden bei einem erneuten Kontrolleinsatz der Bonner Polizei zur Bekämpfung der Betäubungskriminalität in dem Stadtteil am Dienstag (10.03.2020) festgenommen.

Zuletzt gab es vermehrt Hinweise und Beschwerden von Anwohnern über den Handel von Betäubungsmitteln in den Treppenhäusern der mehrstöckigen Wohnhäuser an der Oppelner Straße und dem Vorplatz des Einkaufszentrums. Im Rahmen der Ermittlungen der EG-Tannenbusch konnten die zwei Heranwachsende als Tatverdächtige identifiziert werden. Beide führten offensichtlich potentielle Kunden aus dem Bereich des Einkaufszentrums in eines der Häuser, um dort die Drogengeschäfte abzuschließen. Nachschub für den Drogenhandel bezogen die beiden polizeibekannten Verdächtigen offenbar aus einem Mehrfamilienhaus im Kattowitzer Weg.

Nachdem am Dienstagnachmittag zwei potentielle Kunden kontrolliert wurden und bei ihnen Marihuana aufgefunden werden konnte, schlugen Zivilfahnder der Bonner Polizei, gemeinsam mit Beamten der Einsatzhundertschaft, zu. Die beiden Tatverdächtigen wurden mit Marihuana und potentiellem Dealgeld angetroffen. In dem Haus wurden weiterhin Verpackungsmaterial und Utensilien für den Verkauf von Drogen versteckt aufgefunden.

Im Keller eines Mehrfamilienhauses auf dem Kattowitzer Weg wurde ein Drogenspürhund der Polizei ebenfalls fündig. Der Vierbeiner hob dort einen sogenannten Betäubungsmittel-Bunker aus.

Beide Heranwachsende wurden festgenommen und ins Polizeipräsidium gebracht. Die weiteren Ermittlungen der EG-Tannenbusch erhärteten den Verdacht des gewerbsmäßigen Drogenhandels. Auf Antrag der Bonner Staatsanwaltschaft wurden die Tatverdächtigen am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt, der sie in Untersuchungshaft schickte.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110