Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Königswinter: Taxifahrer verhinderte Geldübergabe - 78-jährige Frau war von Telefon-Betrügern angerufen worden

Off
Off
Taxifahrer retter Seniorin vor Trickbetrug.
Königswinter: Taxifahrer verhinderte Geldübergabe - 78-jährige Frau war von Telefon-Betrügern angerufen worden
Nachdem die Anrufe von Telefonbetrügern, die sich als "falsche Polizisten" oder angebliche Verwandte ausgeben in den letzten Wochen und Monaten nicht abgerissen sind, wurde am gestrigen Mittwoch (18.12.2019) ein achtsamer Taxifahrer auf einen solchen Betrugsversuch aufmerksam
PLZ
53227
Polizei Bonn

Eine 78-Jährige Seniorin aus Königswinter wurde vormittags von angeblichen Polizeibeamten telefonisch kontaktiert. Durch geschickte Gesprächsführung überzeugten diese die Frau davon, das es sich bei ihrem Geld auf der Bank möglicherweise um Falschgeld handeln würde. Sie solle das Geld abheben und an einen angeblichen Kriminalbeamten übergeben. Man würde die Seriennummern der Scheine überprüfen. Wenn alles in Ordnung sei, würde man ihr das Geld später wieder aushändigen. Die Telefonbetrüger schickten sogar ein Taxi an die Wohnanschrift der 78-Jährigen in Königswinter, dass die Frau zur Bank bringen sollte. Dem Taxifahrer erzählte die Frau von dem Anruf, der daraufhin hellhörig wurde. Der 53-Jährige riet der Seniorin die Polizei einzuschalten. Er fuhr die Dame daraufhin nicht zur Bank, sondern direkt zur Polizeianlaufstelle in Oberpleis. Der couragierte und aufmerksame Taxifahrer konnte in diesem Fall eine Geldübergabe an die Betrüger verhindern.

Polizeipräsidentin Ursula Brohl-Sowa und der Leiter Gefahrenabwehr/Einsatz der Bonner Polizei Leitender Polizeidirektor Andreas Koch sprachen dem 53-Jährigen heute Vormittag im Polizeipräsidium persönlich ihren Dank für sein couragiertes Verhalten aus.

Das Kriminalkommissariat 24 der Bonner Polizei ermittelt in diesem Fall wegen versuchten Betruges und warnt zum wiederholten Mal vor gleichgelagerten Anrufen von angeblichen Polizeibeamten oder auch vor Anrufen angeblicher Verwandter in Geldnöten.

Die Polizei empfiehlt:

  • Lassen Sie sich den Namen nennen, legen Sie auf, rufen Sie Ihre örtliche Polizeibehörde unter der Rufnummer 110 an und schildern Sie den Sachverhalt.
  • Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.
  • Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür. Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen, angebliche Mitarbeiter von Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten.
  • Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige
In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110