Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Sachbeschädigung an Pkw in Bonner Nordstadt - Mutmaßlicher Hehler vorläufig festgenommen

Off
Off
Sachbeschädigung an Pkw in Bonner Nordstadt - Mutmaßlicher Hehler vorläufig festgenommen
In den späten Abendstunden des 21.09.2017 fiel in der Bonner Nordstadt ein aggressiver Mann auf, der zunächst versuchte, mutmaßlich gestohlene Bekleidung im Bereich der Maxstraße an Passanten zu verkaufen.
PLZ
53227
Polizei Bonn

Nach den bisherigen Ermittlungen sprach der Unbekannte gegen 23:45 Uhr mehrere Taxifahrer an, die sich zu diesem Zeitpunkt an einem Haltepunkt im Bereich Maxstraße/Dorotheenstraße aufhielten. Der Mann erklärte, dass er eine Herrenjacke verkaufen wolle.

Als die Angesprochenen jedoch die an der Jacke angebrachten Etiketten als Hinweis auf mögliches Diebesgut werteten und signalisierten, dass sie kein Interesse an der Jacke hätten, wurde der Unbekannte aggressiv: Er versprühte - ohne weitere Wirkung auf die Anwesenden - Pfefferspray und lief zunächst davon.

Kurze Zeit später erschien er erneut an dem Taxihaltepunkt und schlug mit einem Gegenstand gegen die Seitenscheibe eines Taxis, die dadurch beschädigt wurde. Der Beschuldigte lief dann vom Tatort in Richtung Berliner Platz/Sterntorbrücke.

Eine alarmierte Streifenwagenbesatzung stellte den Mann, der in eine Spielothek lief, fest und kontrollierte ihn. Der 25-Jährige, der der Polizei bislang noch nicht bekannt war, leistete gegen die polizeilichen Maßnahmen Widerstand, indem er versuchte, die Polizisten durch Schläge und Tritte zu attackieren. Er wurde schließlich fixiert und vorläufig festgenommen. Bei seiner Durchsuchung stellten die Beamten die mutmaßlich gestohlene Jacke sicher. Auf dem Fluchtweg wurde auch ein Pfefferspray aufgefunden und sichergestellt.

Das zuständige Kriminalkommissariat hat die weitere Bearbeitung des Falles übernommen. Den 25-Jährigen erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter Körperverletzung, Verdacht des Ladendiebstahls/der Hehlerei, Sachbeschädigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110