Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Schwarzrheindorf: 36-Jähriger bei Raubdelikt auf Bröltalbahnweg verletzt - Kripo bittet um Hinweise

Off
Schwarzrheindorf: 36-Jähriger bei Raubdelikt auf Bröltalbahnweg verletzt - Kripo bittet um Hinweise
In den Abendstunden des 18.11.2020 kam es auf dem Bröltalbahnweg in Schwarzrheindorf zu einem Raubdelikt, bei dem ein 36-Jähriger verletzt wurde:
Polizei Bonn
Hinweise erbeten
Polizei Bonn

Gegen 20:15 Uhr war der 36-Jährige auf seinem Fahrrad auf dem Weg in Richtung Beuel unterwegs. Als er seine Fahrt hinter einer Gruppe von drei jüngeren Männern, die zu Fuß unterwegs waren, verlangsamte und klingelte, reagierten diese jedoch nicht und attackierten den Velofahrer. Der Geschädigte wurde vom Rad gestoßen und von den Unbekannten geschlagen und getreten. Die Täter raubten dem 36-Jährigen dann neben einem hochwertigen Handy auch eine Geldbörse mit Bargeld und persönlichen Papieren.

Anwohner wurden aufgrund der Hilferufe des Geschädigten auf die Situation aufmerksam und alarmierten die Polizei. Nach dem aktuellen Sachstand liefen die Räuber mit ihrer Beute über den Kreuzungsbereich St-Augustiner Straße/Niederkasseler Straße Richtung Rhein. Die von der alarmierten Polizei eingeleiteten Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen führten bislang nicht zur Festnahme der Verdächtigen, zu denen derzeit folgende Beschreibungsmerkmale vorliegen:

alle etwa 180 cm groß und mit schlanker Statur einer der Beobachteten hatte einen dunklen Hautteint und trug eine graue Wollmütze eine weitere Person trug einen weißen Pullover mit einer dunklen Weste

Der Geschädigte wurde von dem alarmierten Rettungsdienst vor Ort versorgt und zur weiteren Behandlung in eine Krankenhausambulanz gefahren. Nach Abschluss der ersten Maßnahmen durch die Kriminalwache hat das zuständige KK 32 die weitergehenden Ermittlungen zu dem Fall übernommen. Zeugen, die Beobachtungen mit einem möglichen Zusammenhang zu dem geschilderten Geschehen gemacht haben oder Hinweise auf den aktuellen Aufenthalt/ die Identität der beschriebenen Personen machen können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0228-150 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.