Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Weiberfastnacht: Zwischenbilanz

Off
Off
Weiberfastnacht: Zwischenbilanz
Bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen feierten die Jecken in Bonn und der Region den Auftakt des diesjährigen Straßenkarnevals. Ab dem Morgen waren rund 500 Polizeibeamtinnen und -beamte in Bonn-Beuel, der Bonner Innenstadt und im Vorgebirge im Einsatz.
PLZ
53227
Polizei Bonn

Der traditionelle Sturm des Beueler Rathauses durch die amtierende Wäscherprinzessin sowie die Karnevalsumzüge in Bornheim-Roisdorf und -Kardorf verliefen aus polizeilicher Sicht überwiegend störungsfrei.

Im Vorfeld hatte die Bonner Polizei gegen 23 polizeibekannte Personen Betretungsverbote für Bonn-Beuel, Bonn-Zentrum, Bad Godesberg und Bornheim ausgesprochen. In Bornheim-Roisdorf wurde um 16.30 Uhr ein 17-Jähriger angetroffen, der sich nicht an das Verbot gehalten hatte. Er wurde Mitarbeitern des Jugendamtes übergeben.

Wie von der Bonner Polizei angekündigt, wurden potentielle Straftäter, Krawallmacher und Betrunkene frühzeitig aus dem Verkehr gezogen. In den ersten 12 Stunden des Großeinsatzes wurden acht Personen in Gewahrsam genommen. Sie waren überwiegend betrunken, hatten randaliert oder waren einem der insgesamt 55 ausgesprochenen Platzverweise nicht nachgekommen.

Insgesamt fertigten die Beamten 18 Strafanzeigen wegen Beleidigungen, Körperverletzungen oder Drogendelikten.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110