Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Falsche Polizeibeamte:

Off
Personenfahndung
Falsche Polizeibeamte:
Polizei fahndet mit Phantombild nach Geldabholer
Anfang Juni erbeutete ein Betrüger, der sich fälschlicherweise am Telefon als Polizist ausgab, mehrere tausend Euro Bargeld. Hier ein Phantombild des Mannes, wer kennt ihn?

Am 06.06.2019 wurde eine 49-jährige Frau aus Bonn von einem mutmaßlichen Betrüger angerufen, der sich als Polizeibeamter ausgab. In dem Gespräch wurde ihr mitgeteilt, dass ihre Tochter einen schweren Unfall verursacht hätte und die geschädigte Person schwer am Kopf verletzt sei. Im weiteren Verlauf des Gespräches wurde sie zu einer Barzahlung in Höhe von 10.000 Euro gedrängt, damit das Ermittlungsverfahren gegen ihre Tochter eingestellt würde.

Die 49-Jährige willigte ein und begab sich mit dem Geld zu dem vereinbarten Treffpunkt in der Siegburger Straße in Bonn-Beuel, wo sie das Geld einem weiteren "Polizeibeamten" übergeben sollte. Dort traf sie auf eine ungepflegte und verwahrlost aussehende männliche Person, die nicht den Eindruck machte ein Polizeibeamter zu sein. Die Frau wurde misstrauisch und es kam zu keiner Geldübergabe. Der falsche Polizeibeamte flüchtete schließlich in Richtung Beueler Bahnhof.

Anhand der Beschreibungen der 49-Jährigen fertigten Spezialisten des Landeskriminalamt NRW ein Phantombild des Geldabholers. Die Polizei fahndet nach richterlichem Beschluss nun öffentlich nach dem unbekannten Mann, der ergänzend wie folgt beschrieben wird:

  • ca. 55 bis 65 Jahre alt;
  • graues Haar und grauer 5-Tage-Bart;
  • komplett schwarz gekleidet;
  • führte einen schwarzen Rucksack mit.

Die Ermittler des zuständigen Kriminalkommissariats 24 fragen:

Wer kann Angaben zur Identität des abgebildeten Mannes machen?

Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0228 15-0 entgegen.

Hier zum Phantombild