Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Mordkommission nimmt Tatverdächtigen fest

Off
Festnahme eines Tatverdächtigen
Mordkommission nimmt Tatverdächtigen fest
64-Jähriger Mann nach Angriff in Troisdorf schwer verletzt - Mordkommission nahm Tatverdächtigen vorläufig fest - Staatsanwaltschaft stellt Haftbefehlsantrag.

Nach intensiven Ermittlungen nahm die Bonner Mordkommission einen dringend Tatverdächtigen in der Nacht zu Sonntag, dem 15.04.2018, in seiner Wohnung durch Spezialkräfte vorläufig fest.

Der 25-Jährige, der der Polizei auf dem Gebiet der Eigentumskriminalität und aufgrund von Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz bekannt ist, wurde in das Polizeigewahrsam verbracht.

Die in der Wohnung angetroffenen Bekannten im Alter 15, 21 und 26 Jahren wurden nach erfolgter Identitätsfeststellung als Zeugen vernommen.

Im Zuge der Durchsuchung der Räume wurde auch die mutmaßliche Tatwaffe, ein schwertähnlicher Gegenstand und weitere Beweismittel aufgefunden und sichergestellt.

In seiner Vernehmung räumte der Beschuldigte die Tatausführung ein. Auf Antrag der Bonner Staatsanwaltschaft wird der Festgenommene heute dem zuständigen Haftrichter in Bonn vorgeführt.

 

Aus unserer Meldung vom 10.04.2018 

In den Abendstunden des 09.04.2018 haben die Staatsanwaltschaft Bonn und eine Mordkommission der Bonner Polizei die Ermittlungen zu einem versuchten Tötungsdelikt aufgenommen.

 Gegen 23.15 Uhr meldete sich ein Verletzter über den Notruf 110 bei der Polizei. Er sei auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes an der Spicher Straße in Troisdorf von einem Unbekannten angegriffen worden.
Die sofort entsandten Polizeibeamten fanden den 64-jährigen Troisdorfer mit stark blutenden Verletzungen vor. Er wurde nach der Erstversorgung durch Rettungssanitäter vor Ort in eine Bonner Klinik gebracht. Nach Auskunft der behandelnden Ärzte bestand keine Lebensgefahr.

Aufgrund der Gesamtumstände übernahm eine Mordkommission unter Leitung von Kriminalhauptkommissar Jürgen Hülder in enger Abstimmung mit Staatsanwalt Florian Geßler die Ermittlungen zu dem Tatgeschehen.