Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Nach Betrugsversuch in Bornheim-Widdig: Zwei falsche Polizeibeamte in Untersuchungshaft

Off
Nach Betrugsversuch in Bornheim-Widdig: Zwei falsche Polizeibeamte in Untersuchungshaft
Nach der Festnahme eines Geldabholers in Bornheim-Widdig Anfang April wurden kürzlich zwei weitere "Falsche Polizeibeamte" festgenommen.

Am 09.04.2019 versuchten mutmaßliche Telefonbetrüger eine 64-jährige Frau aus Bornheim-Widdig um ihre Ersparnisse zu bringen. Die 64-Jährige war jedoch über das Phänomen der "falschen Polizeibeamten" bestens im Bilde. Sie ging auf die Telefonate ein und schaltet die "richtige Polizei" ein. Noch am selben Tag wurde ein 23-jähriger Geldabholer vor der Wohnung der aufmerksamen Frau festgenommen.

Siehe dazu unsere Meldungen vom 10./11.04.2019: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/7304/4241646 sowie https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/7304/4242727.

Im Rahmen der weiteren, durch die Ermittlungsgruppe (EG) Falsche Amtsträger des Kriminalkommissariats 24 der Bonner Polizei geführten Ermittlungen, wurden nunmehr zwei weitere Tatverdächtige ermittelt. Beide befinden sich derzeit in Untersuchungshaft.

Den Ermittlern gelang es, den am 09.04.2019 festgenommenen 23-Jährigen mit einer weiteren vollendeten Tat vom 12.12.2018 in Verbindung zu bringen. An diesem Tag erbeuteten falsche Polizeibeamte eine hohe Geldsumme bei einem 83-jährigen Mann in Schalksmühle im Märkischen Kreis (siehe dazu auch: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65850/4143936). Neben dem 23-Jährigen, der bei beiden Taten als Geldabholer fungierte, sollen noch zwei 19 und 21 Jahre Männer aus dessen Umfeld an den Betrugsdelikten beteiligt gewesen sein.

Der 19-Jährige wurde am 25.04.2019 kurz vor seiner Ausreise in die Türkei am Düsseldorfer Flughafen festgenommen. Einige Tage später schlugen Ermittler der Polizei Unna in Schwerte zu und nahmen den 21-jährigen Tatverdächtigen fest. Gegen beide wurde Untersuchungshaftbefehl erlassen.

Der 23-jährige Geldabholer, der zuvor polizeilich noch nicht in Erscheinung getreten war, wurde nach einem Haftprüfungstermin zwischenzeitlich wieder entlassen. Die Ermittlungen gegen alle Tatbeteiligten dauern weiter an.

Unterdessen werden der Bonner Polizei täglich weitere Betrugsversuche gemeldet. In den Abendstunden des 07.05.2019 wurden der Einsatzleitstelle der Bonner Polizei zahlreiche Anrufe im Stadtbezirk Bad Godesberg und der Bonner Weststadt gemeldet. Glücklicherweise kam es in keinem der gemeldeten Fälle zu einer Übergabe von Bargeld oder anderen Wertsachen.

Ziel der weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen ist es, die kriminellen Strukturen und Netzwerke der falschen Polizisten weiter aufzudecken.