Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Auf Streife mit der Guardia Civil im Nordosten Mallorcas

Begrüßung auf dem Hochseeschiff Río Segura
Auf Streife mit der Guardia Civil im Nordosten Mallorcas
Die 26-Jährige Polizeikommissarin Tais Martinez Canamero aus Krefeld hat dreieinhalb Wochen mit spanischen Kollegen auf der Urlaubsinsel Mallorca zusammengearbeitet.
Polizei Krefeld, Tais Martinez Canamero

Schon vor drei Jahren spielte ich mit dem Gedanken, mich für einen Auslandseinsatz in Spanien zu bewerben. Damals hatte ich allerdings gerade erst meine Ausbildung beendet und wollte zunächst die Polizeiarbeit in Deutschland kennenlernen. 2019 wurde ich dann durch einen Kollegen auf die Ausschreibung „Europäische Kommissariate“ aufmerksam gemacht. Ich hielt zunächst Rücksprache mit meinen Vorgesetzten und bewarb mich schließlich beim Innenministerium für eine Verwendung in Spanien. Das Vorstellungsgespräch im Innenministerium folgte kurze Zeit später, ein Telefonat mit dem spanischen Polizeiattaché war die letzte Hürde, die ich nehmen musste. Das Bundesinnenministerium des Innern erteilte mir den Zuschlag, ich würde also im Rahmen des Projektes „Europäische Kommissariate“ dreieinhalb Wochen meinen Dienst auf Mallorca bei und mit der Guardia Civil versehen.

Am 1. Juli 2019 stieg ich in Düsseldorf in den Flieger Richtung Palma. Zielort war die Wache in Santa Margarita im Nordosten der Insel. Mit im Gepäck hatte ich neben meiner Dienstwaffe, meiner Schutzweste und meinem Schlagstock, natürlich auch meine Nordrhein-Westfälische Uniform. Am Flughafen wurde ich von einem spanischen Kollegen abgeholt, mit dem ich gemeinsam zur Wache nach Santa Margarita fuhr. In der Wache wurde ich vom Wachleiter und den Kollegen sehr herzlich empfangen. Insgesamt versehen 20 Guardias Civiles ihren Dienst in Santa Margarita im Wach- und Wechseldienst. Bei einer Führung durch den Wachbereich erfuhr ich, dass den spanischen Kollegen insgesamt fünf Wohnungen zur Verfügung stehen, in denen sie zum Teil mit ihren Familien wohnen.

Mein Dienstplan bestand - wie in Deutschland - aus Früh-, Spät- und Nachtdiensten. Unser Einsatzgebiet umfasste die Städte: Santa Margarita, Can Picafort, Muro, Llubí, Maria de la Salut und Son Serra de Marina. Für das gesamte Einsatzgebiet standen für die Einsatzwahrnehmung pro Schicht ein bis zwei Streifenwagen zur Verfügung. Neben einer weiteren deutschen Polizistin und mir versahen noch zwei französische Kollegen der Gendarmerie, sowie ein italienischer Carabinieri ihren Dienst auf Mallorca. Am 5. Juli 2019 wurden wir durch einen Regierungsabgeordneten, den Polizeidirektor der Balearischen Inseln und weiteren hochrangigen Vertretern der Guradia Civil am Hafen von Palma auf dem Hochseeschiff der Guardia Civil, Rio Seguro, begrüßt. Das Medieninteresse war sehr groß, so dass sogar im spanischen Fernsehen in den Abendnachrichten darüber berichtet wurde.

Im täglichen Dienst ging ich mit den spanischen Kollegen auf Streife, stand deutschen Touristen als Ansprechpartnerin zur Verfügung und übersetzte bei Anzeigenaufnahmen. Um Straftaten vorzubeugen und das Sicherheitsgefühl zu stärken, zeigten wir an touristischen Orten, wie Hotels und Strandpromenaden, Präsenz. Die Wache wurde nur in dringenden Fällen aufgesucht.

Während meiner Dienstzeit holten mich die Kollegen vor Dienstbeginn an meinem Hotel ab und fuhren mich nach Dienstende wieder zurück. Durch die spanischen Kollegen wurde ich mit zahlreichen Geheimtipps versorgt. Versteckte Buchten, Restaurants mit einheimischer Küche und wunderschöne Dörfer erwarteten mich nach Dienstschluss bei zahlreichen Entdeckungstouren.

Für mich war das Projekt „Turismo Seguro“ (so heißt das Programm „Europäische Kommissariate“ in Spanien) und der Aufenthalt auf Mallorca eine dienstlich und persönlich unvergessliche Erfahrung, die ich nur jedem weiterempfehlen kann. Ich habe viele nette Kollegen kennengelernt, mit denen ich auch weiterhin in Kontakt stehe.

Es war mir eine Ehre, als Deutsch-Spanierin in meinem zweiten Heimatland die deutsche Polizei zu repräsentieren. Abschließend möchte ich mich natürlich bei der Guardia Civil, dem Land NRW und dem Polizeipräsidium Krefeld bedanken, die mir den Auslandseinsatz ermöglicht haben.

Fußstreife am Strand (Playa de Muro)
Bild

Fußstreife am Strand (Playa de Muro)

Polizei Krefeld / Tais Martinez Canamero
Fußstreife am Strand (Playa de Muro)
Bild

Fußstreife am Strand (Playa de Muro)

Polizei Krefeld / Tais Martinez Canamero
Geheimtipp der Kollegen: Cala Deià
Bild

Geheimtipp der Kollegen: Cala Deià

Polizei Krefeld / Tais Martinez Canamero
Mit Denise auf dem Hochseeschiff Río Segura.
Bild

Mit Denise auf dem Hochseeschiff Río Segura.

Polizei Krefeld / Tais Martinez Canamero
Begrüßung auf dem Hochseeschiff Río Segura
Bild

Begrüßung auf dem Hochseeschiff Río Segura

Polizei Krefeld / Tais Martinez Canamero
In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110