Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Trickdiebe sind erfindungsreich

Polizistin betreut Seniorin
Trickdiebe sind erfindungsreich
Trickdiebstahl in Wohnungen ist nach dem Taschendiebstahl auf der Straße die vermutlich häufigste Straftat gegen ältere Menschen.

Die Täter täuschen ihre Opfer, um sich Zutritt zur Wohnung zu verschaffen und zu stehlen. Überwiegend werden ältere, teils hochbetagte Menschen von oft überörtlich agierenden Täterinnen und Tätern kontaktiert.

Bei dem sogenannten "Wasserglastrick" täuschen die Täter ein Begehren oder manchmal auch eine Notlage vor, die scheinbar eine Hilfeleistung oder Unterstützung durch das Opfer in der Wohnung erfordert.

Es gibt zahlreiche Varianten dieses Tricks, es wird eine Schwangerschaft, eine Übelkeit, die Notwendigkeit, eine Arznei einnehmen zu müssen etc. vorgetäuscht und um ein Glas Wasser gebeten.

Für Trickdiebinnen und Trickdiebe, die in Wohnungen aktiv werden, gibt es nur ein einziges ernsthaftes Hindernis, das sie überwinden müssen, um zum Erfolg zu kommen: die gesperrte oder geschlossene Wohnungstür.

 

Deswegen

  • Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung.

  • Sehen Sie sich Besucher vor dem Öffnen durch den Türspion oder mit einem Blick aus dem Fenster an und machen Sie von Ihrer Türsprechanlage Gebrauch.

  • Öffnen Sie die Wohnungstür niemals sofort - legen Sie immer Sperrbügel oder Sicherheitskette an.

  • Ziehen Sie telefonisch eine Nachbarin oder einen Nachbarn hinzu, wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen, oder bestellen Sie die Besucher zu einem späteren Termin, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.

  • Machen Sie bei hilfebedürftiger Lage von Fremden an der Tür das Angebot, das Gewünschte, wie in dem Fall das Glas Wasser, hinauszureichen, und halten Sie dabei die Tür gesperrt

  • Rufen Sie beim geringsten Zweifel den Notruf der Polizei 110 an!