Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Bonn-Mehlem: Unbekannte sprengen Geldautomaten

Off
Off
Bonn-Mehlem: Unbekannte sprengen Geldautomaten
Am frühen Dienstagmorgen (30.04.2019) ist ein Geldautomat der Deutschen Bank in Bonn-Mehlem gesprengt worden. Anwohner der Siegfriedstraße wurden gegen 03:20 Uhr durch einen lauten Knall aus dem Schlaf gerissen. Zeugen beobachteten zwei dunkel gekleidete Männer, die auf einem Motorroller oder Motorrad davon fuhren.
PLZ
53179
Polizei Bonn

Eine sofort eingeleitete Fahndung, bei der auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt wurde, verlief bislang ergebnislos. Die Kriminalpolizei übernahm die Spurensicherung und Ermittlungen am Tatort.

Nach ersten Erkenntnissen fuhren die Unbekannten nach der Tatausführung auf ihrem Fluchtfahrzeug entlang des Rheinufers von der Siegfriedstraße bis zur Rheinstraße in Bonn-Rüngsdorf. Bisherigen Ermittlungen zufolge trugen die Flüchtigen vermutlich keine Schutzhelme und hatten den Frontscheinwerfer des Zweirades schwarz übermalt. Sie erbeuteten nach ersten Feststellungen Bargeld in noch nicht bekannter Höhe.

Die Bonner Polizei bittet um Zeugenhinweise: Wer in der Zeit zwischen 03:00 Uhr und 04:00 Uhr verdächtige Personen in Bonn-Mehlem oder anschließend einen verdächtigen Motorroller oder ein Motorrad mit zwei dunkel gekleideten Männern gesehen hat, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0228 15-0 mit dem Kriminalkommissariat 21 in Verbindung zu setzen.

 

Meldung 2: Polizei fahndet mit Fotos nach Verdächtigen

Im Rahmen der Ermittlungen werden nun auf richterlichen Beschluss Aufnahmen aus der Überwachungskamera des Geldinstituts veröffentlicht. Neben den zwei dunkel gekleideten und maskierten Tatverdächtigen wurde auch eine von ihnen mitgeführte Tasche videografiert.

Wer aufgrund der Bekleidung oder der markanten Schuhe der Männer Hinweise zu diesen geben kann, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0228 15-0 mit dem Kriminalkommissariat 21 oder der Kriminalwache in Verbindung zu setzen.

Hier finden Sie die Fahndungsfotos

 

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110