Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Erneuter Schlag gegen Drogendealer: Vier Kilogramm Amphetamin sichergestellt

Off
Off
Drogen im Kühlschrank
Erneuter Schlag gegen Drogendealer: Vier Kilogramm Amphetamin sichergestellt
Erneut hat die Bonner Polizei mehrere mutmaßliche Drogendealer festgenommen. Sie sollen einen schwunghaften Handel mit Amphetamin unterhalten haben.
PLZ
53227
Polizei Bonn

Bei einem groß angelegten Einsatz des Kriminalkommissariats 33 und der Ermittlungsgruppe Tannenbusch wurden am Mittwochmorgen (13.12.2017) 14 Objekte in Bonn, Wesseling und Siegburg zeitgleich durchsucht. Die Ermittler nahmen dabei drei Männer im Alter von 36, 46 und 47 Jahren vorläufig fest.

Im Rahmen der Ermittlungen zu zwei Beschuldigten aus Bonn-Tannenbusch, die mutmaßlich mit Amphetamin gehandelt haben, hatten die Beamten zunächst einen 47-jährigen Tatverdächtigen aus Bonn-Graurheindorf identifiziert. Es stellte sich heraus, dass dieser einen festen Kundenstamm mit nicht unerheblichen Mengen Amphetamin versorgt hatte.

Bei den gleichzeitig durchgeführten Durchsuchungen konnten dann an mehreren Wohnanschriften sowie in einem so genannten Bunker des Haupttatverdächtigen insgesamt ca. vier Kilogramm verkaufsfertiges Amphetamin und geringe Mengen Marihuana sichergestellt werden. Darüber hinaus wurde der Pkw sowie 1.500 Euro Bargeld des 47-Jährigen beschlagnahmt. Der große Amphetaminfund gelang Diensthund "Jola", die einen verstecken Minikühlschrank in einem Schrank eines Lagerraumes aufspürte.

Der 47-Jährige und zwei Großabnehmer im Alter von 46 und 36 Jahren wurden vorläufig festgenommen. Nach den ersten polizeilichen Maßnahmen wurde der 36-jährige Tatverdächtige in Absprache mit der Bonner Staatsanwaltschaft mangels Haftgründen wieder auf freien Fuß gesetzt. Der 46-jährige Großabnehmer und der 47-jährige Haupttatverdächtige werden noch heute dem Haftrichter vorgeführt.

Die Durchsuchungen haben den Tatverdacht erhärtet, dass die Tatverdächtigen bereits seit 2015 gewerbsmäßig mit Betäubungsmitteln, auch in nicht geringen Mengen, Handel getrieben haben.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110