Fahrradweg
Bonner Radverkehr sicher und fair
Wir werben für ein rücksichtsvolles Miteinander von Radfahrern, Fußgängern und Autofahrern, denn wir sind davon überzeugt, dass ein besseres gegenseitiges Verständnis für die Situation anderer Verkehrsarten dazu beiträgt Verkehrsunfälle zu verhindern.

Fahrradfahren ist zeitgemäß, gesund und umweltfreundlich. Fahrrädern fehlt jedoch die "Knautschzone", so dass die Risiken des Straßenverkehrs - anders als beim Auto - nicht durch technischen Fortschritt abgemildert werden können. Daher kommt der gegenseitigen Rücksichtnahme und Fairness, dem Konfliktgespür, aber auch dem regelkonformen Verhalten eine besondere Bedeutung zu.

Bei Verkehrsunfällen mit Radfahrbeteiligung wird regelmäßig etwa die Hälfte durch die Radfahrenden selbst verschuldet. Deshalb appelliert die Polizei direkt an Sie: Liebe Radfahrerinnen und Radfahrer, unterstützen Sie uns bei der Umsetzung der Polizeiinitiative "Bonner Radverkehr - sicher und fair" und wirken Sie dadurch aktiv an der Verbesserung der Verkehrssicherheit mit­.

Wir zeigen Ihnen hier beispielhaft einige gefährliche Begegnungen, die am häufigsten zu Verkehrsunfällen mit Radfahrbeteiligung führen.

 

Gefährliche
Begegnungen
  • Vorbeifahren
    Das Vorbeifahren an einem geparkten PKW oder LKW, insbesondere kurz nach deren Abstellen, erfordert besondere Aufmerksamkeit. Einerseits müssen Fahrradfahrende möglichst weit rechts radeln, um den fließenden Verkehr nicht zu behindern. Andererseits sind sie gefährdet, wenn jemand aus dem Auto die Wa...
    Einbiegen
    Radfahrende sind dann am sichersten, wenn sie von Autofahrenden bereits wahrgenommen werden, bevor es auf eine Einmündung oder Kreuzung zugeht. Von Auto- und Fahrradfahrenden gleichermaßen gefürchtet ist der 'Tote Winkel', der trotz 'Schulterblick' und großer Außenspiegel besonders gefährlich ist.
    Nutzung von Verkehrswegen
    Regelwidrig links fahrende Radfahrer haben ein mehrfach erhöhtes Verkehrsunfallrisiko, weil insbesondere Autofahrende an Kreuzungen und Einmündungen nicht mit Radlern aus der falschen Richtung rechnen.
  • Einfahren in den fließenden Verkehr
    Beim Ausfahren aus Grundstücksausfahrten oder Parkplätzen werden Radfahrende oft übersehen. Die Zweiräder sind schnell, wendig und im Vergleich zu einem Auto deutlich schwerer wahrzunehmen.
In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110