Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Autofahrer in Bonn-Pützchen nach Überholvorgang von anderem Fahrer bedroht - Polizei bittet um Hinweise

Off
Off
Autofahrer in Bonn-Pützchen nach Überholvorgang von anderem Fahrer bedroht - Polizei bittet um Hinweise
Am 01.08.2022, gegen 20.45 Uhr kam es in Bonn-Pützchen zu einem Vorfall zwischen zwei Autofahrern, zu dem das zuständige Verkehrskommissariat mögliche Zeugen sucht. Der Vorfall ereignete sich zwischen dem Holzlarer Weg und der Pützchens Chaussee.
PLZ
53227
Polizei Bonn
Hinweise erbeten!
Polizei Bonn

Nach dem aktuellen Sachstand soll der Fahrer eines dunklen Audi Cabriolet zweimal versucht haben, einen vor ihm fahrenden dunklen Opel Astra zu überholen. Im weiteren Verlauf soll der Fahrer den anderen Wagen dann im Bereich Pützchens Chaussee, etwa in Höhe der Hausnummer 225 überholt und bis zum Stillstand ausgebremst haben. Der Fahrer des Audis soll dann die Insassen des anderen Autos verbal und zusätzlich mit einer dunkle, bislang nicht näher einzuordnende Schusswaffe bedroht haben - hierbei soll er die Waffe auch in Richtung des Wagens gehalten und einen Schuss abgegeben haben.

Anschließend fuhr der Audi mit hoher Geschwindigkeit in Richtung der Straße "Am Rehsprung" davon. Zudem Fahrer des Wagens liegen derzeit folgende Beschreibungsmerkmale vor:

  •  40-50 Jahre
  •  mittellange blonde, gelockte Haare
  •  trug u.a. ein helles Hemd

Der Fahrer des Opel setzte seine Fahrt ebenfalls fort. Er stellte später einen "platten Reifen" an seinem Wagen fest und alarmierte die Polizei. Derzeit kann nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden, dass eine am Reifen festgestellte Beschädigung im Zusammenhang mit der geschilderten "Schussabgabe" steht.

Das zuständige Verkehrskommissariat 1 bittet Zeugen, die Beobachtungen mit einem möglichen Zusammenhang zu dem geschilderten Geschehen gemacht haben, sich unter der Rufnummer 0228-150 mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Hierzu bittet die Polizei auch einen noch unbekannten Autofahrer, der nach dem aktuellen Sachstand hinter der geschilderten Situation angehalten hatte, sich zu melden.

Die Ermittlungen wegen des Verdachts des "Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr" dauern an.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110