Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Bewaffneter Raub auf Tankstelle in Bonn-Röttgen

Off
Off
Bewaffneter Raub auf Tankstelle in Bonn-Röttgen
Fahndungsmaßnahmen unter Einsatz eines Hubschraubers führten zur Festnahme eines Tatverdächtigen Richter erließ Haftbefehl
PLZ
53125
Polizei Bonn

In den Abendstunden des 20.10.2018 überfielen zwei Täter eine Tankstelle auf der Reichsstraße in Bonn Röttgen: Gegen 22:05 Uhr wurde die Angestellte der Tankstelle von zwei maskierten Personen attackiert - einer der beiden bedrohte die Frau mit einer Schusswaffe und forderte die Herausgabe von Bargeld. Die so bedrohte Mitarbeiterin händigte daraufhin mehrere hundert Euro aus dem Kassenbereich an die Täter aus, die dann in Richtung eines Supermarktes flohen. Die Geschädigte alarmierte über Notruf die Polizei. In die daraufhin eingeleiteten Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen wurde auch ein Polizeihubschrauber mit einbezogen. Kurze Zeit später stellte die Besatzung des Hubschraubers über die Wärmebildkamera in einem Waldstück nahe des Tatortes eine Person fest. Die Hubschrauberbesatzung führte die Fahndungskräfte an die Person heran - der 21-Jährige wurde dann überprüft und vorläufig als Tatverdächtiger zu dem geschilderten Raubgeschehen vorläufig festgenommen. Bei seiner Durchsuchung wurde die mutmaßliche Beute aufgefunden und sichergestellt. Auf Antrag der Bonner Staatsanwaltschaft wurde der 21-Jährige dem Haftrichter vorgeführt - dieser erließ Haftbefehl.

Die Fahndungsmaßnahmen führten bislang noch nicht zur Festnahme des zweiten Tatverdächtigen, zu dem derzeit folgende Beschreibungsmerkmal vorliegen:

ca. 25 Jahre alt 170 - 180 cm groß südländischer Typ / sprach hochdeutsch mit leichtem Akzent trug u.a. ein dunkles Kapuzenshirt mit helleren Schultern und eine dunkle Hose war mit einem Gesichtstuch maskiert

Das zuständige Raubkommissariat übernahm zusammen mit der Kriminalwache die Ermittlungen zu dem Fall. Sie prüfen auch, ob die Täter möglicherweise auch für die Durchführung weiterer Straftaten in Frage kommen.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110