Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Off
Off
Bonn-Bad Godesberg/Bonn-Dottendorf: Autofahrer flüchtet vor Polizei - Ermittlungen wegen Straßenverkehrsgefährdung und eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens
Eine Streifenwagenbesatzung der Wache Godesberg wurde in der Nacht zu Montag (16.01.2023) auf einen schwarzen BMW aufmerksam, der gegen 03:30 Uhr die Friesdorfer Straße in Fahrtrichtung Innenstadt mit überhöhter Geschwindigkeit befuhr.
PLZ
53111
Polizei Bonn
Polizei Bonn

Das Streifenteam folgte dem Wagen, der teilwiese mittig auf der Fahrbahn und auch auf die Gegenfahrbahn fuhr. Aufgrund der hohen gefahrenen Geschwindigkeit betrug der Abstand zu dem Fahrzeug konstant etwa 100-150 Meter. An der Kreuzung Südstraße/Hochkreuzallee/Ürziger Straße überfuhr der Fahrer des BMW eine rotlichtzeigende Ampel und bog in die Hochkreuzallee ein. Die Streifenwagenbesatzung gab Anhaltezeichen und schaltete das Blaulicht und das Martinshorn ein. Der Fahrzeugführer setzte seine Fahrt unbeirrt fort. An der Kreuzung Hochkreuzallee/Godesberger Straße/Martin-Luther-Allee missachtete der Flüchtende erneut eine Rotlicht zeigende Ampel und bog in die Godesberger Allee ab. Der Sichtkontakt zu dem BMW riss mehrfach ab. Die Streifenwagenbesatzung stellte das Fahrzeug letztlich wieder auf der Bernkasteler Straße fest - die gefahrene Geschwindigkeit betrug zeitweise etwa 150 km/h. Der Fahrzeugführer folgte der Bernkasteler Straße und befuhr anschließend die Servatiusstraße im Ortsteil Dottendorf. Hier riss der Sichtkontakt erneut ab. Das Streifenteam konnte den Wagen schließlich verunfallt und stehend auf der Karl-Barth-Straße feststellen. Nach den ersten Ermittlungen und der Spurenlage am Unfallort hatte der 22-jährige Fahrzeugführer an der Kreuzung Servatiusstraße/Dottendorfer Straße/Karl-Barth-Straße eine Verkehrsinsel überfahren, wodurch vermutlich der hintere linke Reifen des Autos platzte. In der Folge verlor er die Kontrolle über den Wagen, kam nach rechts von der Straße ab, kollidierte mit zwei Straßenlaternen und kam mittig auf der Fahrbahn zum Stehen. Dabei verletzte sich der 22-Jährige leicht. Spontan und unvermittelt gab der Mann an, keinen Führerschein zu besitzen. Ein Atemalkoholvortest war positiv (rund 0,3 Promille). Auch ein Drogenschnelltest zeigte ein positives Ergebnis auf Kokain und Opiate an. Zur Beweissicherung wurde eine Blutprobe angeordnet. Der BMW (Totalschaden) wurde sichergestellt. Die beschädigten, abgeknickten Straßenlaternen wurden von Mitarbeitern der Stadt Bonn entfernt.

Den 22-Jährigen erwartet jetzt ein umfangreiches Ermittlungsverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung und wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens gemäß §315d Absatz 1 Nr.3 StGB. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen, die vom Verkehrskommissariat 1 der Bonner Polizei geführt werden, sind durch den Fahrzeugführer keine Dritten gefährdet worden. Verkehrsteilnehmer, die möglicherweise doch durch die halsbrecherische Fahrt des Mannes gefährdet worden sind, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0228 15-0 oder per Mail unter vk1.bonn [at] polizei.nrw.derel="nofollow" zu melden.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110