Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Schussgeräusche Nähe der Bonner Hofgartenwiese - Polizei geht vom Einsatz einer Schreckschusswaffe bei Streit aus

Off
Off
Schussgeräusche Nähe der Bonner Hofgartenwiese - Polizei geht vom Einsatz einer Schreckschusswaffe bei Streit aus
Mehrere Schussgeräusche schreckten Besucher der Hofgartenwiese in den späten Nachmittagsstunden des 22.04.2018 auf.
PLZ
53113
Polizei Bonn

Gegen 17:15 Uhr gingen auf der Einsatzleitstelle der Bonner Polizei mehrere Anrufe ein, in denen Passanten von "schussähnlichen Geräuschen" berichteten, die eine Person im Bereich der Hans-Iwand-Straße bei einem Streit abgegeben haben soll.

Die daraufhin koordinierten Funkstreifenwagenbesatzungen trafen kurze Zeit später an dem beschriebenen Bereich ein und stellten hier einen der Beteiligten des von Zeugen beobachteten Streitgeschehens fest. Der 21-Jährige bestätigte die Beobachtungen mit dem Unbekannten und gab an, dass dieser im Verlauf des Streits schließlich eine Handfeuerwaffe gezogen und mehrfach geschossen habe.

Hierbei wurde niemand verletzt - die vor Ort eingesetzten Polizisten stellten auch keine Patronenhülsen oder andere relevante Spuren fest. Vor diesem Hintergrund gehen die mit dem Fall befassten Ermittler auch davon aus, dass es sich bei der Waffe mit hoher Wahrscheinlichkeit um eine Schreckschusswaffe handelt.

Die Einsatzkräfte suchen den beschriebenen Fluchtweg des Täters derzeit nach der Waffe ab. Zu der vom Ort des Geschehens geflüchteten, männlichen Person liegen derzeit auf der Grundlage von Zeugenangaben folgende Beschreibungsmerkmale vor:

180-190 cm groß dunkler Hautteint dunkel gekleidet mit schwarzem Kapuzenpullover und helle Baseballkappe

Der Unbekannte lief zunächst in Richtung des Mülltonnenplatzes eines nahegelegenen Hotels im Bereich des Kaiserplatzes, weiter in Richtung Hauptbahnhof und dann möglicherweise über die Prinz-Albert-Straße davon.

Die Ermittlungen, auch zum Hintergrund des Streitgeschehens, dauern weiter an. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0228-150 mit der Kriminalwache in Verbindung zu setzen.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110