Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Verdacht des versuchten Tötungsdeliktes: 21-Jähriger festgenommen

Off
Off
Verdacht des versuchten Tötungsdeliktes: 21-Jähriger festgenommen
Die Bonner Polizei hat am Samstagabend einen 21-jährigen Mann festgenommen. Er steht im dringenden Tatverdacht, in der Nacht zu Samstag einen 25-jährigen Mann durch mehrere Messerstiche in der Bonner Innenstadt lebensgefährlich verletzt zu haben.
PLZ
53227
Polizei Bonn

Er soll auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bonn heute einem Haftrichter vorgeführt werden. Der Verletzte befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr.

Am Samstag, 20.01.2018, war es gegen 02.10 Uhr auf dem Bonner Marktplatz zu einer Auseinandersetzung unter mehreren Personen gekommen. Hierbei war ein 25-jähriger Mann durch mehrere Stichverletzungen lebensgefährlich verletzt worden. Der Verletzte wurde nach notärztlicher Erstversorgung in ein Krankenhaus gebracht. Zeugen waren auf das Geschehen aufmerksam geworden und hatten sofort den Rettungsdienst und die Polizei informiert.

Zunächst wurden drei Tatverdächtige im Alter von 15 und 16 Jahren durch Polizeibeamte in der Innenstadt vorläufig festgenommen. Im Zuge der Ermittlungen der Bonner Mordkommission unter Leitung von Kriminalhauptkommissar Dietmar Kaiser und Staatsanwalt Sebastian Weikinger konnte der Tatverdacht gegen die drei vorläufig festgenommenen Jugendlichen entkräftet werden. Sie verließen das Polizeipräsidium am Samstagnachmittag.

Zeitgleich verdichteten sich die Verdachtsmomente gegen einen Bekannten des Verletzten. Der 21-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Im Rahmen seiner Vernehmung räumte er ein, den 25-Jährigen im Rahmen eines Streitgeschehens mit mehreren Messerstichen verletzt zu haben. Die Angaben der Tatbeteiligten zu dem Grund der Auseinandersetzung differieren.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft soll der 21-Jährige heute einem Haftrichter wegen des Verdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung vorgeführt werden.

Die Ermittlungen zu den Hintergründen und möglichen weiteren Tatbeteiligten dauern an.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110