Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Aktuelle Einbruchssituation

Riegel vor! Logo
Aktuelle Einbruchssituation
Unser Wohnungseinbruchsradar gibt wöchentlich Auskunft darüber, wo im Polizeibezirk Bonn eingebrochen wird. Aus den Anzeigen, die uns erreichen, erstellen wir eine Übersichtskarte und erläutern, wo und wie die Täter vorgehen.

In der vergangenen Woche (20. bis 27.06.2017) wurden bei der Polizei Bonn sechs vollendete Wohnungseinbrüche angezeigt (Darstellung als rote Stecknadeln). In sechs Fällen scheiterten die Einbrecher (gelbe Stecknadeln) an gut gesicherten Fenstern und Türen oder machten keine Beute.

Die Taten verteilten sich auf den gesamten Polizeibezirk, räumliche Schwerpunkte ergaben sich nicht. In acht Fällen suchten die Täter Mehrfamilienhäuser oder Wohneinrichtungen auf, einmal drangen sie in ein Reihenhaus ein und dreimal waren freistehende Einfamilienhäuser ihr Ziel.

 

Kostenlose Beratung zum Einbruchschutz

In 2016 scheiterten die Einbrecher in jedem zweiten Fall entweder an gut gesicherten Türen, Fenstern oder an aufmerksamen Nachbarn. Schieben Sie Einbrechern deshalb einen Riegel vor! Wie das geht?

Das zeigen Ihnen unsere Präventionsspezialisten des Kommissariats Kriminalprävention und Opferschutz bei unserem Beratungstag am Montag, 10. Juli 2017, um 18:30 Uhr im Foyer des Polizeipräsidiums.

Informationen erhalten Sie unter der Service-Nummer 0228 15-7676 oder über E-Mail: KKKPO.Bonn@polizei.nrw.de.

 

Riegel vor! Sicher ist sicherer.

Im Rahmen der landesweiten Kampagne gegen den Wohnungseinbruch setzt die Polizei Bonn auch auf die Mithilfe der Bevölkerung.

Fenster und Türen sichern, aufmerksam sein, bei Verdacht 110 wählen! Das sind unsere zentralen Handlungsempfehlungen an alle Bürgerinnen und Bürger.

Wir möchten, dass Sie sich in Ihren eigenen vier Wänden sicher fühlen. Dazu gehört auch, dass wir Sie fortlaufend über die Entwicklung der Einbruchskriminalität informieren.

Neben unseren täglichen Pressemeldungen veröffentlichen wir wöchentlich eine Übersichtskarte, in der die Wohnungseinbrüche samt Versuche der zurückliegenden Woche zu sehen sind.

Aus Gründen des Datenschutzes sind einzelne Straßen und Hausnummern nicht zu erkennen, deshalb sind die Übersichten nicht interaktiv oder vergrößerbar. Dennoch senden wir mit dem "Wohnungseinbruchradar" ein weiteres Signal, das auch zu mehr Hinweisen und zur wirksamen Sicherung der eigenen Wohnung führen soll.